Lebensmittel mit Charakter

Hier stellen wir Ihnen ausgewählte Bio-Lebensmittel vor, die unser Sortiment mit ihrer speziellen Qualität exklusiv erweitern und bereichern .

Käse aus Meisterhand

Paul Lerchenmüller veredelt Käse, das ist seit vielen Jahren sein Metier als Affineur. Er kauft, was man umgangssprachlich einen „Rohling“ nennen würde, also etwa einen einfachen Schnittkäse oder einen Brie vorzugsweise aus der Region oder dem nahegelegenen Österreich. Dann bedeckt er ihn mit Blüten oder ummantelt den Käse mit Gewürzen oder Kräutern und reift ihn anschließend in seinen Reifekammern. Bevor der Käse verkauft wird, bekommt er noch einen neuen Namen, dann heißt er Rosmarinsenner, korsischer Kräuterkäse, Thymianzicklein, Blümbrie oder Brotkäse und ist zu einer echten Spezialität geworden. Bon Appétit!

Projekt Zukunft

Warum stehen bei Werners Naturalien Eier im Regal, die von eher weiter her kommen?

Weil das Projekt Zukunft mehr ist als der Bruderhahn!

Das Ökohuhn von morgen?!

Die männlichen Küken bei Legehennen werden jährlich millionenfach getötet. Das ist heute allgemein bekannt und ab 2022 in Deutschland verboten. In der ersten Folge dieses Podcasts sprachen wir (Jan und Judith) mit Inga Günther darüber, wie es überhaupt dazu kam, was das Zweinutzungshuhn ist und ob die ökologische Tierzucht der Ausweg sein könnte? Inga ist DIE Expertin auf dem Gebiet und zeigt uns mit dem Zweinutzungshuhn eine Perspektive für die Zukunft. – Im Update sprechen die drei darüber wie sich die Lebensmittelbranche und die Verbände zu der Thematik positioniert haben und welchen Weg die ökologischen Verbände gehen.

https://biofuerdieohren.podigee.io/37-neue-episod

Bettinas Keimbackstube

Über mich und meine Berufung „LebenskeimBrote“ herzustellen!

Bettina Edmeier

Wie entstehen unsere LebenskeimBrote?

Ich wuchs im oberbayerischen Zangberg auf und entschied mich als 15-Jährige, Bäckerin zu werden. Meine Lehrjahre absolvierte ich in der Dorfbäckerei Rupp in Zangberg. Als Gesellin arbeitete ich in verschiedenen Bäckereien, um mein handwerkliches Geschick und mein Wissen zu vertiefen. Seit Januar 1994 bin ich Bäckermeisterin. Einen ganz neuen Blickwinkel eröffnete mir die Fritz Mühlenbäckerei in München, ein Spezialist für ökologische Brotherstellung. Während dieser Zeit wurde aber auch mein Wunsch nach Veränderung immer stärker und ich heuerte auf einem Kreuzfahrtschiff an. Von Ende 1998 bis Mitte 2000 arbeitete ich als Backstuben-Chefin auf einem Kreuzfahrtschiff und kam so ganz nebenbei mit der Ideologie der Menschen auf der halben Welt in Berührung. Nach knapp 2 Jahren auf hoher See merkte ich, wie sehr mir meine Berge und das schöne Bayernland fehlen und ich kehrte wieder in meine Heimat zurück. Schnell fand ich eine Stelle, diesmal als Produktionsleiterin, in einer Münchner Großbäckerei. Das Bäckerhandwerk faszinierte mich immer noch, doch diese Art Lebensmittel herzustellen löste eine immer größere Unruhe in mir aus, so dass ich 2005 beruflich an einem Scheideweg stand. Nach meiner Auszeit, in der ich durch Indien reiste, bin ich 2006 zu Gebhard Bader geführt worden, der an einem Verfahren arbeitete, mit der man allein aus der Kraft des Korns Brot herstellen kann. Ich lernte die Philosophie hinter dem Produkt kennen und war gleich so überzeugt, dass ich sehr gerne die weitere Entwicklung des ungewöhnlichen Backverfahrens frei von Mehl übernommen habe. Es dauerte noch ein halbes Jahr bis zur Marktreife. Dann konnte ich mein Unternehmen „Bettinas Keimbackstube“ gründen. 2008 ließ ich mich zur EMB-Beraterin (Ernährungs-, Mental- und Bewegungsberaterin) ausbilden, um mehr darüber zu erfahren, wie Ernährung funktioniert und welchen Einfluss die Ernährung auf unseren Körper hat.Seitdem erfreue ich mich daran, selbstständig zu sein und ein ganz besonderes Lebensmittel herzustellen. Ich wünsche mir, dass so viele Menschen wie möglich die schmackhaften und gesunden Lebenskeim-Produkte in sich aufnehmen und dadurch erblühen!

Quelle: https://www.lebenskeimbrot.de/mein-brot-keimbrot/ueber-mich/